Mehr News

Noch mehr Beiträge aus der Genossenschaft die dich interessieren könnten.

Ortsgruppentreffen Germering
Ortsgruppentreffen Germering

Am 21. März fand beim Sportwirt des TSV Germering-Unterpfaffenhofen das erste Treffen der Ortsgruppe Germering im Jahr 2024 statt. 25 Mitglieder trafen sich am 21.3. beim Sportwirt des TSV Germering-Unterpfaffenhofen zum ersten Ortsgruppentreff des Jahres 2024....

mehr lesen
FFB II: Großer Andrang auf Interior-Messe
FFB II: Großer Andrang auf Interior-Messe

Vom 22. - 24. März waren die Sonnensegler auf der Interior-Messe im Veranstaltungsforum Fürstenfeldbruck vertreten. Vom 22. Bis 24. März waren wir Aussteller auf der Interior Messe im Veranstaltungsforum Fürstenfeld. Die Messe war gut besucht und für uns sehr...

mehr lesen
Veröffentlicht am, 02.11.2023

Vom toten Pferd zum Warmblüter?

Nachdem die Puchheimer Bürgerinnen und Bürger 2018 in einem Bürgerentscheid die damals von der Stadt geplante Geothermie-Anlage abgelehnt hatten, wird dieses Thema trotz aller Änderungen in den Rahmenbedingungen noch immer kontrovers diskutiert. 

Mit der Veranstaltung „Geothermie: Vom toten Pferd zum Warmblüter“, zu der die VHS und die Sonnensegler am 26.10.2023 eingeladen hatten, haben wir eine erste erneute Annäherung versucht. Denn die Zahlen belegen, dass die Stadt die Energiewende ohne diese Energieform nur schwer wird umsetzen können. 

Puchheim wird die Energiewende ohne Geothermie nur schwer schaffen. In der Veranstaltung „Geothermie: Vom toten Pferd zum Warmblüter“ haben wir zusammen mit der VHS, dem Geschäftsführer der Geothermie Unterhaching und dem Leiter des geophysikalischen Instituts der LMU eine Annäherung versucht.

Sachliche Informationen zur Geothermie vermittelten Wolfgang Geisinger (2.v.r.) und Dr. Joachim Wassermann (Mitte) auf Einladung von Joachim Puhl, Leiter der VHS Puchheim, und von den Sonnenseglern, hier vertreten von den Vorständen Jürgen Honold (ganz links) und Tobias Lexhaller (ganz rechts). Foto: Lexhaller

Positives aus Unterhaching

Wolfgang Geisinger, Geschäftsführer der Geothermie-Anlage in Unterhaching, berichtete etwa 50 Gästen über seine langjährigen Erfahrungen. Die Gemeinde Unterhaching versorgt mittlerweile einen Großteil ihrer Haushalte mit Fernwärme aus der Geothermie-Anlage. Dr. Joachim Wassermann, Leiter des geophysikalischen Instituts der LMU, ergänzte sie mit aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Seismizität. Diese wird über viele Messstationen überwacht und gibt keinen Anlass zu Beunruhigung.

Fernwärmenetz Puchheim

Puchheim hat den Vorteil, bereits in Teilen über ein Fernwärmenetz zu verfügen, über welches das heiße Wasser, das aus der Geothermie gewonnen wird, in die Häuser gelangt. Eine wichtige Voraussetzung ist damit bereits vorhanden.